Naturfotos - Vögel
Kiebitz






IMG/Kiebitz/M_20141020_112.jpg IMG/Kiebitz/M_20141020_110.jpg

Der Kiebitz kommt in ganz Europa vor.
Durch Kultivierung der Landschaft, Trockenlegung von Sümpfen, Feuchtwiesen hat sich der
ehemalige Brutvogel des Feuchtlandes auf Ackerlandschaften Umgestellt.
Zwar bieten Ackerlandschaften gute Nistgelegenheiten und Deckungsmöglichkeiten,

Verbreitung und Bestand
Kommt in ganz Europa vor. Ehemaliger Brutvogel des Feuchtlandes. Durch Kultivierung der Landschaft, Trockenlegung von Sümpfen, Feuchtwiesen usw., Umstellung der Vögel auf Ackerlandschaft. Diese Umstellung, es sei hier vor allem der Raps genannt, ermöglicht zwar eine gute Nistgelegenheit und auch gute Deckungsmöglichkeiten für die Jungen, aber durch den Einsatz von Pestiziden ist es kaum möglich genügend Insekten zur Aufzucht der Jungen zu finden. Es werden nur wenige Junge groß, so das der Bestand des Kiebitzes auf Dauer stark gefährdet ist.

Der Kiebitz (Vanellus vanellus) gehört zur Familie der Regenpfeifer (Charadriiformes). Zur Familie vom Kiebitz gehören z.B. auch noch der Kiebitzregenpfeifer, der Sandregenpfeifer, der Mornellregenpfeifer und der Goldregenpfeifer. Verbreitungsgebiet und Vorkommen: Ihr könnt den Kiebitz in fast ganz Europa beobachten. Wir haben den Kiebitz in Skandinavien, Frankreich, Holland, England und Deutschland gesehen. Der Kiebitz ist je nach Verbreitungsgebiet ein Zugvogel oder ein Standvogel. Sein Winterquartier erstreckt sich von Mitteleuropa, Nordafrika bis nach China und Japan. Der Kiebitz ist mit seinen 30cm so groß wie eine Türkentaube.