Bönen
Schacht Königsborn III/IV - Ostpol  



Weit sichtbar ist der von 1924 1929 durch den Architekten Alfred Fischer geplante Förderturm
über Schacht IV der Zeche Königsborn.

Es ist in Bönen das einzige Relikt einer Schachtanlage, die bis auf den Förderturm vollständig abgerissen wurde.

Im Jahre 1990 wurde der Förderturm zu einem Baudenkmal erklärt und später saniert.

Er gilt heute als bedeutendes Dokument der architekturgeschichtlichen Entwicklung
im Industriebau der 1920er Jahre und verkörpert den Übergang zum Funktionalismus.
Diese Bauweise wurde zum Vorbild der meisten modernen Fördertürme.

Ein Förderverein setzt sich für den Erhalt, Ausbau und die kulturelle Nutzung
des einmaligen Denkmals ein, nachdem es vor seinem Abriss bewahrt wurde.
________________________________

Der Künstler Mischa Kuball errichtete 1999 die Lichtkunstinstallation „Yellow Marker“.
Sie besteht aus zwei Standorten: der Schachtanlage der Zeche Königsborn III/IV
und dem 2011 still gelegten Förderturm über Rossenray Schacht 1 im 80 km östlich gelegenen Kamp-Lintfort.

Die beiden Kunstwerke stellten die „West-“ und „Ostpole“ des Industrie- und Kulturraumes Ruhrgebiet dar.
________________________________

* Route Industriekultur * Bürgerstiftung Förderturm Bönen * Förderverein Zeche Königsborn *



IMG/Koenigsborn/S_20170609_06.jpg

IMG/Koenigsborn/S_20170609_01.jpg IMG/Koenigsborn/S_20170609_07.jpg

IMG/Koenigsborn/S_20170609_03.jpg IMG/Koenigsborn/S_20170609_02.jpg

IMG/Koenigsborn/S_20170609_10.jpg

IMG/Koenigsborn/S_20170609_04.jpg