Mülheim, meine Stadt
Eine Stadtführung





Altstadt 2 - Eppinghofen






IMG/DIV/DIV/L_20161219_11.jpg IMG/DIV/DIV/L_20161219_10.jpg

IMG/DIV/DIV/L_20161219_10b.jpg

Nach dem Abriss einer Hochbrücke entwickelte sich die Rückseite eines
ehemaligen Frauengefängnisses zu einer hässlichen Schmuddelecke.

Abhilfe schafften der mülheimer Künstler Hardy Bock und der Kenianer Adam Masava indem sie
mit Unterstützng des "Eine Welt Netz NRW" die 543 Quadratmeter große Wand bemalten.

Das Eine Welt Netz NRW suchte große Wände in 17 Städten, um auf die ebenso vielen Nachhaltigkeitsziele,
die seit Anfang des Jahres weltweit gelten, hinzuweisen.
Dazu zählt unter anderem, Armut wirksam zu bekämpfen, Bildung und die Geschlechtergerechtigkeit zu fördern.
Dabei sollte jeweils ein lokaler Künstler mit einem aus dem Süden arbeiten.

Die 13.000 Euro für das Projekt tragen unter anderem der Bund und das Hilfswerk Misereor.


IMG/DIV/DIV/L_20161219_12.jpg
Das Innungshaus an der Zunftmeisterstraße wurde in
den Jahren 1925/26 auf Anregung von Max Kölges als Verwaltungsgebäude der Mülheimer Handwerkschaft
gebaut und ist heute zentraler Verwaltungssitz der Kreishandwerkschaft.
IMG/DIV/DIV/L_20161219_13.jpg


IMG/Eppinghofen/W_20160913_05.jpg

Fatih Moschee der Türkisch-Islamischen Gemeinde





Stadtteilmanagement

Eppinghofen ist kein offizieller Stadtteil

WAZ-Artikel

Stadtteilbildung

1873 Schließung der Zinkhütte in Eppinghofen

1878 Vergrößerung der Stadt Mülheim um die Gemeinden Eppinghofen und Mellinghofen. Die Landbürgermeisterei Mülheim wird in die Bürgermeistereien Broich, Styrum und Landbürgermeisterei Mülheim (ab 1879 Bürgermeisterei Heißen) aufgeteilt.







x
Diese Seite ist noch in Arbeit