Mülheim, meine Stadt
Eine Stadtführung





Dümpten



Das heute geteilte Dümpten gehörte im Spätmittelalter und in der Frühen Neuzeit zur Herrschaft Broich.
Bis etwa zum Ende des 19. Jahrhunderts bestand die Gemeinde Dümpten aus verstreut liegenden Höfen.

Seit 1874 gehörte Dümpten zum Landkreis Mülheim und dort ab 1878 zur Bürgermeisterei Styrum.

1904 wurde Dümpten von der Bürgermeisterei Styrum gelöst und bildete dann bis 1910 eine eigene Bürgermeisterei.

Nachdem Oberhausen 1901 als selbstständige Stadt aus dem Landkreis Mülheim ausschied, 1904 ebenso die zur Stadt erhobene Bürgermeisterei Mülheim, bestand der Landkreis Mülheim nur noch aus Dümpten, Alstaden und Heißen.

In diesem Zusammenhang wurde Dümpten zur eigenen Bürgermeisterei erhoben, die jedoch nur bis zur Auflösung des Landkreises Mülheim 1910 bestand.

Mit der Auflösung des Landkreises wurde der nördliche Teil der Bürgermeisterei Dümpten, Alstaden und Teile von Styrum in die Stadt Oberhausen eingemeindet, der südliche und Oberdümpten in die Stadt Mülheim.

* Zeittafel *

* Dümpten-MH * Dümpten-OB * Dümpten-DU *



IMG/Duempten/Kirchen/S_20190321_01.jpg

Die Evangelische Kirche an der Oberheidstraße
ist eines von acht denkmalgeschützten Gotteshäusern im Kirchenkreis An der Ruhr.

Das Dümptener Gotteshaus heißt jetzt Matthäuskirche.
Nach 126 Jahren erhielt die Kirche der Lukasgemeinde in Dümpten
am 15. Juli 1918 um 11 Uhr endlich einen richtigen Namen.



IMG/Duempten/Kirchen/S_20190321_02.jpg

IMG/Duempten/Kirchen/S_20190321_05.jpg IMG/Duempten/Kirchen/S_20190321_04.jpg

IMG/Duempten/Kirchen/S_20190321_06.jpg

Die kath. Kirche St. Barbara



IMG/Duempten/Hexbachtal/L_20181015_05.jpg

Das Hexbachtal

Ein Erholungsgebiet im Drei-Städte-Eck Mülheim, Essen, Oberhausen