Mülheim, meine Stadt
Eine Stadtführung





Broich



Der Name Broich geht auf die Bezeichnung für einen Bruch (Sumpf) zurück und meint ein Feuchtgebiet, besonders an Flussniederungen, wie es auch unterhalb vom Schloss Broich zu finden ist. Auf einer  Karte von 1640 ist Broich in der damaligen niederdeutschen/niederländischen Schreibweise Broeck (sprich Bruuk) zu finden.

Obwohl im Mülheimer Platt neben Brook oder Brooke auch die Aussprache „Brooch“ (analog zu Grevenbroich und Korschenbroich mit rheinischem Dehnungs-i) zu finden ist, herrscht heute überwiegend die Aussprache Broich (mit gesprochenem i) vor.


IMG/Saarn/Wellershaus/W_20160709_71.jpg Orgeltreffen im Rahmen derSaarner Kirmes auf dem MüGa-Gelände

Wellershaus-Orgel-Treffen

IMG/Broich/Saarnkirmes/W_20160708_001.jpg Saarner Kirmes auf dem MüGa-Gelände

Kirmes im Park

x Die Befestigungsanlage ist in Teilen der älteste erhaltene frühmittel-alterliche Wehrbau der späten Karolingerzeit nördlich der Alpen.

Schloss Broich

IMG/Broich/MueGa/W_20160501_23.jpg  MüGa mit Ringlokschuppen und Camera Obscura

Haus Küchen Industriellenvilla mit großzügiger Parkanlage

Haus Küchen

IMG/Broich/Ehrenfriedhof/W_20160317_01.jpg Ehrenfriedhof


IMG/Broich/Querbeet/W_20160420_024.jpg
Broich Querbeet


IMG/Broich/Haus_Kuechen/W_20160412_003.jpg
Broich-Speldorfer Wald


IMG/DU-Stadtwald/Nachtigallental/W_20160317_13.jpg * Alter Steinbruch * Nachtigallental * Wildschweingehege *

Ein einheitliches Waldgebiet von der Mülheimer Stadtgrenze bis zur
Autobahn A3 bildet der Broich-Speldorfer Wald gemeinsan mit dem

Duisburger Stadtwald